Gerechte Entlohnung bei Teilzeitjobs

Gerechte Entlohnung für good working moms

Als ich the good working mom startete hatte ich schon ein paar Jahre in Teilzeit gearbeitet und festgestellt, dass gerechte Entlohnung mit dem Arbeitspensum und der zur Verfügung stehenden Zeit ein Balanceakt war. Eine ältere Kollegin mit mittlerweile erwachsenen Kindern erklärte mir, dass Führungskräfte eigentlich ganz gerne Teilzeitkräfte im Team haben, weil die ganz günstig sind, im Vergleich zu einem 100% Mitarbeiter.

Klar hatte ich auch festgestellt, dass es Tage gab an denen ich mehr schaffte als andere (100% Mitarbeiter). Da fragst du dich dann schon, ob du gerechte Entlohnung dafür bekommst. Und dann heißt es bei Beförderungen oder interessanteren Aufgaben: „Sie ist ja nie da!“ oder „Projektleitung geht nicht, weil sie muss jeden Tag für den Kunden erreichbar sein.“

Ich hatte oft meine Gedanken zu dem Thema mit anderen Kolleginnen angesprochen, aber eigentlich will das keiner hören. Und irgendwann sagte man mir, ich soll doch nicht so viel auf dem Thema Mann-Frau Gerechtigkeit herumreiten… Nun gut… zum Glück gibt’s ja noch andere Medien zum Austauschen…

Ich wusste, dass ich mit meinen Fragen nicht alleine bin. Mein Fragebogen sollte mir dabei helfen herauszufinden, was andere working moms so denken. Nach und nach veröffentliche ich hier an dieser Stelle die Ergebnisse. 

Der letzte Punkt auf dem the good working mom Fragebogen enthält folgende Fragen:

Was brennt Dir als berufstätige Mutter noch unter den Nägeln? Was wolltest Du schon immer mit anderen Müttern teilen? Wobei brauchst Du Hilfe?

Und das ist eine der Antworten, die dort hinterlassen wurden. Es geht um das Thema gerechte Entlohnung:

„Wie schaffe ich es die 27 Std (in der ich einen 40Std Job erledigen muss) so aufzustocken, dass ich mich gerecht entlohnt fühle. Mehr Zeit im Büro kann ich nicht leisten, da ich die Kinder aus dem Hort abholen muss und in der Woche ist es oft dass ich abends zuhause noch sitze. Das variiert, je nachdem was noch fertig werden muss.
Hat jmd. Flex Std noch mit ins Gehalt eingehandelt, die nach Arbeitsumfang dann geleistet und bezahlt werden?“

gerechte Entlohnung

Die Kommentare und Antworten im Fragebogen sind anonym, daher weiß ich nicht von wem der Kommentar ist, aber ich bin mir sicher, dass es vielen berufstätigen Müttern ähnlich geht. Vielleicht hat die ein oder andere das Thema mit der gerechten Entlohnung schon für sich gelöst?

Followerpower

Ein Post bzw. Aufruf an meine Follower bei Instagram lieferte einige Vorschläge und Tipps sowie eine Empfehlung zu einem Video Interview mit Schwerpunkt Selbstbewusst um Geld verhandeln. 

Unter anderem wird empfohlen zu lernen „nein“ zu sagen, das offene Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen und abends zuhause nacharbeiten wird kritisch gesehen. 

Was denkst du über dieses Thema? Hast Du Antworten auf diese Fragen? Oder wünscht du Dir noch mehr Informationen dazu? Vielleicht einen persönlichen Austausch? Was würde dir noch weiter helfen?

Schreib mir in die Kommentare oder an: info@thegoodworkingmom.com 

Ich freue mich von dir zu hören.
Bis zum nächsten Mal
Deine Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.