Netzwerken – Know-How für Dein nächstes Event

Netzwerken

Vor ein paar Wochen war ich zum Netzwerken bei einem Treffen für Business Frauen und hatte dort sehr positive Erfahrungen gemacht. Ich habe hier auf dem blog darüber berichtet… 

Wahrscheinlich liegt es an meiner selektiven Wahrnehmung, aber auf ein  mal begegnen mir lauter Veranstaltungstipps oder Messen für Berufstätige Mütter, die eine super Gelegenheit zum Netzwerken bieten würden. Am liebsten würde ich auf jede Veranstaltung gehen, aber zeitlich würde mich das überfordern und eine kluge Auswahl der Veranstaltungen ist auch wichtig. 

Was noch wichtig beim Netzwerken ist, damit du dich wohl fühlst, dich nicht überforderst oder es peinlich wird habe ich in diesem Post zusammengefasst.

Netzwerken ist ein Prozess

Netzwerken ist ab einem bestimmten Punkt in der beruflichen Laufbahn oder im eigenen Business wichtig. In einem Unternehmen werden Mitarbeiter, die bekannt sind, eher weiter empfohlen oder befördert, als diejenigen, die keiner kennt. 

Wichtig: Es ist ein langer Prozess, kein einzelnes Ereignis und es sollte klar sein, dass es Zeit kostet und ja, auch Arbeit ist.

Allerdings bietet es viele Vorteile, die die Mühe wert sind. Z.B. können sich Kooperationen ergeben oder die Mitarbeit an einem neuen Projekt. Du erhöhst Deine Sichtbarkeit, gewinnst neue Erkenntnisse über ein Fachgebiet oder gewinnst einen neuen Kunden. Und in jedem Fall bekommst du die Möglichkeit für Inspirierende Gespräche. Je nachdem ob du Gleichgesinnte oder höher gestellte Personen triffst ergeben sich die ein oder anderen Chancen. 

Hier ein Paar Hinweise und Tipps fürs Netzwerken

Geben statt nehmen

Was du zu geben hast, hat vielleicht nicht direkt mit deiner eigenen Arbeit zu tun. Aber vielleicht kennst du jemanden, der hilfreich sein könnte für eine Person. Stell sie einander vor. Oder gib den Tipp, Link oder den Kontakt weiter.

Sei aufmerksam, sei da!

Gehe wertschätzend mit der anderen Person um. Wenn du in einem Gespräch mit jemandem bist, schenke der Person deine volle Aufmerksamkeit und lass dich nicht ablenken von anderen Personen oder dem Büffet.

mehr zuhören weniger reden

Menschen wollen, dass man sich für sie interessiert. Also stelle Fragen und lass die Person erzählen. Das macht dich für sie auch interessant.

langfristig denken

Beziehungen bauen sich über eine lange Zeit auf. Es dauert eine Weile und bedeutet ins Gespräch zu gehen, ernsthaftes Interesse am anderen zu zeigen und evtl. später auf das eigene Produkt oder Dienstleistung zu sprechen zu kommen. 

keine Zusagen machen, die dich überfordern

Du kannst nicht mit allen sprechen und dich zu weiteren Kontakten mit allen verpflichten. Dafür hast du nicht genügend Zeit. Mache daher keine Zusagen, die du nicht halten kannst und die dir nur ein schlechtes Gewissen bereiten. 

sei ehrlich

Verspreche nichts, das du nicht halten kannst – nicht eingehaltene Termine oder Absprachen schaden dir.  Und hinterfrage gegebenenfalls Kontakte. 

gehe gleich in die Umsetzung

Sollte es zu einer Aktion kommen, z.B. eine Empfehlung, Link, Tipps… nimm dein Smartphone und erledige es gleich. Wie oft hast du schon gehört „ich schick dir mal den Link…“ und hast ihn auch bekommen? oder du willst jemanden vorstellen? Mache es gleich. Eine Account Empfehlung bei Instagram? Gleich anschauen. 

gehe nur da hin, wo du wirklich hin willst

Parties, Konferenzen, Kaffee trinken egal was, die besten (business) Kontakte sind die, die sich wie eine Freundschaft anfühlen. Also gehe nur da hin, wo du dich wohl fühlst. Das sind die Events, die dich auch weiter bringen.

Netzwerken sollte sich gut anfühlen und ein Austausch sein mit Leuten, die du magst. Sicher will jede ihr Produkt oder Dienstleistung verkaufen aber das ist nicht das Ziel von Netzwerken. Das Ziel ist, Kontakte zu knüpfen. 

Ach ja… und nimm immer genügend Visitenkarten mit! 

Ich war einmal bei einem Event, bei dem das Netzwerken so angeregt wurde, indem es hieß: wenn du eine Vorspeise möchtest, musst du beim Büffet 5 eingesammelte Visitenkarten vorlegen, 10 für eine Hauptspeise und 15 für ein Dessert. (für mich ging es so aus, dass ich am Ende für 5 Visitenkarten zwei Trost Desserts bekommen habe, weil alles andere schon weg war :-))

Mehr Tipps, Impulse und Anregungen gibt’s auf meinem Instagram Account… @thegoodworkingmom

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.