Newsletter wollte ich es nicht nennen…

Vier Jahre nach dem ersten Blog Post wage ich mich an einen sogenannten Newsletter. Eigentlich wollte ich es nicht so nennen. Update, Inspiration, Wochenbegleiter – das waren Vorschläge aus der Community. „Abonniere meine Beiträge per E-Mail.“ – heißt es jetzt auf der Anmeldeseite!

An den Rahmenbedingungen – verheiratet, Mutter von zwei Kindern und an 4 Tagen pro Woche arbeite ich als Projektleiterin für Infrastrukturprojekte bei der DB – hat sich seit damals nicht viel geändert.

Neu ist, dass ich seit diesem Jahr nebenberuflich als Systemische Coach am Start bin. Einmal in der Woche – meistens mittwochs – habe ich Zeit für mein Side Business.

Bei Instagram habe ich schon viel darüber geschrieben und letztes Jahr den Prozess meiner Ausbildung dokumentiert.

Mein Wunsch ist es, berufstätige Mütter auf ihrem Weg zu beruflicher Entwicklung und einem selbstbestimmten Leben zu unterstützen. „Karriereberatung“ ist hierbei nur ein Arbeitstitel. Das beschreibt es nicht vollständig.

Vielmehr geht es um Vereinbarkeit und Selbstverwirklichung ohne Nervenzusammenbruch. Kinder, Familie und Job sind zusammen 3 Jobs. Hierfür Lösungen zu finden, darum geht’s.

Newsletter in the making

In den letzten Tagen gab es keine Posts von mir, weil ich viel gearbeitet habe und abgetaucht war in das Erstellen einer Newsletter Anmeldung. Die Technik dazu ist auch für mich neu und ich war froh, einer Empfehlung von kommunikato.de zu folgen, die auf ihrem blog jede Menge wertvoller Tipps gibt.

Am Ende ist es nach dem Motto „better done than perfekt“ eine einfache Anmeldung über SendFox* geworden.

Der rosa Button führt Dich zum Formular mit der Anmeldung für die E-Mails von mir.

Wann kommt der Newsletter?

Am Anfang bekommst Du 3 E-Mails zur Begrüßung (das macht man so, hab ich gelernt!) – danach einmal pro Woche – falls nichts dazwischen kommt. Wahrscheinlich mittwochs. Wenn ich mal etwas besonderes plane, kann es sein, dass auch mal eine E-Mail außer der Reihe kommt.

Laut der letzten Auswertung des Fragebogens für Working Moms hier auf der Seite, nutzen 58,1% von Euch die sozialen Medien vor dem Schlafengehen und 37,2% morgens.

93,2% nutzen am meisten das Smartphone.

D.h. beim ersten Kaffee oder wenn alle anderen endlich schlafen und Mutter endlich ein paar Momente für sich hat. Wie ist es bei Dir? Team Morgenkaffee oder Team Einschlafbegleitung.

Bleib neugierig!

Hier lese ich etwas auf dem Smartphone wahrscheinlich einen Newsletter
Hier lese ich gerade einen Newsletter 😆

Ich bin gespannt wie es klappen wird. Schließlich mache ich das mit dem Newsletter zum ersten Mal und manchmal weiß ich auch nicht genau, was ich da tue… aber wenn ich nur einer einzigen von Euch weiter helfen kann, dann hat es sich für mich gelohnt… auf den Newsletter kann man auch antworten und es kommt bei mir an 🤗

Ich freue mich von Dir zu hören oder zu lesen.

Bis bald.
Mir geht’s wie dir!
Anna

(*Partnerlink)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.