Netzwerken mit Working out loud

Netzwerken mit Working out loud

Tja, in diesem Blog passiert leider nicht sehr viel in letzter Zeit. Offline ist halt auch sehr viel los und wie bereits in anderen Beiträgen beschrieben, bin ich ein großer Fan von Netzwerken, wo ich mich gerne engagiere. Die Methode, die ich aktuell teste, nennt sich Working Out Loud und ist ein Konzept fürs Netzwerken mit Strategie. Es bedeutet Beziehungen aufbauen, die von Bedeutung sind. Also Netzwerken mit den richtigen Personen zur richtigen Zeit, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Wie funktioniert Working out loud?

Man findet sich zusammen in sogenannten Circles von 4-5 Personen und trifft sich 12 Wochen lang, jeweils für eine Stunde pro Woche offline oder online, um bestimmte Übungen und Aufgaben zu bearbeiten. Die Übungen sind in den Circle Guides beschrieben, so dass man eine Anleitung hat und nicht planlos ist.

Nun ich bin jetzt seit 4 Wochen in einem Circle. Es macht Spaß sich auszutauschen und jeder hat hier noch einen Tipp oder da noch eine Idee und hier nochmal ne Anregung oder einen Kontakt, den man noch ansprechen könnte.

Ich hab jetzt schon gemerkt, dass es hauptsächlich darum geht, die Methode zu verinnerlichen. Es geht darum diese Erfahrung zu machen, WIE du mit Hilfe von einem Netzwerk ein Ziel erreichen kannst. Das eigentliche Ziel ist erst mal sekundär.

Am Ende jedes Circle Meetings bespricht man, was man sich für die kommende Woche vornimmt. Nachdem ich schon lange nichts mehr gebloggt habe, dachte ich das wäre doch eine gute Idee. Natürlich passiert nichts, wenn ich mich nicht daran halte, aber die Verbindlichkeit bzw. der Druck steigt schon an, wenn du den anderen sagst, was du dir vorgenommen hast.

Am Anfang des nächsten Circles besprechen wir, wie die Woche war.
Habe ich umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte?
Wenn nein, woran lag’s?
Was oder wer kann helfen?

Nun ist diese Methode von dem Unternehmen, in dem ich arbeite, initiiert worden und alle Teilnehmer sind aus verschiedenen Bereichen des Konzerns. Auch aus anderen Regionen in Deutschland. Wir „treffen“ uns lediglich virtuell, per Video-Call, was sehr gut funktioniert – sofern die Technik es zulässt oder in meinem Fall, weil es am späten Nachmittag stattfindet, die Kinder verhalten sich einigermaßen ruhig.

Außerhalb von Unternehmen

Es ist natürlich interessant für Mitarbeiter eines Unternehmens mittels Netzwerken sichtbarer zu werden, um sich innerhalb der Organisation weiter zu entwickeln.

Aber auch ohne Unternehmen im Hintergrund, können Circles stattfinden. Die Anleitungen sind für jeden auf der Working out loud Website zugänglich, so dass man sich auch privat gut selbst einen Circle organisieren könnte. Es gibt eine facebook Gruppe und bei entsprechendem Engagement könnte ich mir das Netzwerken mit Working out Loud auch für einen erweiterten Freundeskreis gut vorstellen.

Infos:

https://workingoutloud.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.